14. Januar 2018

Camel Coat .:. DIY capsule wardrobe // Burda style 6987

Camel Coat / Sandfarbener Mantel - DIY (pattern / Schnittmuster: Burda style 6987)
Berry-coloured jumper / beerenfarbener Pullover - Mango (winter 2016)
Jeans - Mango
Bag / Tasche - Chloe Faye
Leo booties - Sam Edelman
Leo scarf / Schal - Burberry
Lips / Lippenstift - Dior Addict color reviver balm 001
Nails / Nagellack - Chanel Le Vernis New Dawn 578

EN Last Sunday I talked with you about my DIY capsule wardrobe and this is my first item I finished. I think a camel coat is a great basic and very versatile. I made a camel coat before, but it was a very cheap fabric (here is a throwback to 2012), so it wore off quite fast. Since I gave the old camel coat away this spring (after I haven't worn it for two years), I always felt the need to sew another one. So here is my replacement: a very simple and easy to throw on camel coat.
fabric: wool fabric from my stash (can't remember, but I think it is a wool-mix, with over 50% wool)
pattern: Burda style 6987 view A (I haven't bought the Burda style magazine for quite some time now, because I was bored  by the patterns and didn't liked the designs, but I loved this coat so I bought the download version, also this coat pattern is from fall/winter 2013)
size: I went one size down, since IMO the pattern runs large
fit: loose fitted (noch much waisted)
level: mid level
modifications: I did a full-bust-adjustment as always (very easy with the side darts) and lengthened the hem around 6cm, I also lengthened the arms around 1cm. I also used the pockets of view B (they are smaller) and handsewed them onto the coat so the seam is infisible.
instructions: The illustrations are nice, but they don't show everything step by step. The text is as always on Burda style patterns quite easy to follow, but nothing for novices.
recommendation: All in all I like the pattern, but I was really confused with the sizing, per usual I don't have to size down on Burda patterns, the magazine patterns run IMO rather small. New to me is the fact, that Burda does seperate pattern pieces for the lining. Usually you had to make your own lining pattern pieces off the coat pieces. I really liked that.
What bugs me a bit with this pattern is the fact that the buttons aren't centered even though the technical drawing and the picture on the webside says so. I checked the pattern now the fifth time and on the pattern the buttons definitely aren't centered. That is the first time Burda is showing the placing of the buttons wrong. I never had issues with that before (and I sew with Burda style patterns since the beginning 8 years ago).
Over all I like my new coat and wore it a lot since it's finished, also the off-centered buttons don't bother me too much. The next step towards my DIY capsule wardrobe will be jeans and pants, but I'm pretty sure this will take some time to finish. Stay tuned for updates (also I show my sewing progress over on Instagram and in my InstaStories @seaofteal)
Sincerely,
Stef

DE Letzten Sonntag habe ich Euch meine DIY capsule wardrobe vorgestellt und was ich für das Jahr 2018 nähtechnisch plane. Heute zeige ich Euch schon das erste fertige Kleidungsstück: der sand- / kamelfarbene Mantel. Ich hatte mir vor Jahren bereits einen beigen Kurzmantel genäht (hier ein kleiner Rückblick auf das Jahr 2012), allerdings war der Stoff nicht sehr hochwertig und hat sich daher schnell abgetragen. Dieses Frühjahr habe ich es endlich übers Herz gebracht, das Stück wegzugeben (obwohl ich ihn schon zwei Jahre nicht mehr getragen habe). Mir hat solch ein Mantel also schon ein paar Jahre merklich gefehlt.
Ich denke, ich muss für einen beigen Mantel wirklich keine große Werbung mehr machen, denn er ist vielseitig kombinierbar und man sieht immer chic darin aus, daher bin ich froh wieder einen solchen Mantel im Kleiderschrank zu haben.
Stoff: Wollstoff aus meinem Stofflager (ich kann mich nicht mehr genau an die Zusammensetzung erinnern, bin mir aber ziemlich sicher, dass der Wollanteil bei über 50% liegt)
Schnitt: Burda style 6987 Version A (Ich habe mir lange kein Burda style Heft mehr gekauft, da mich die Schnitte gelangweilt haben, dieser schlichte Mantelschnitt hat mir aber recht gut gefallen und er stammt aus der Herbst/Winter Kollektion 2013, ich habe mir den Downloadschnitt gekauft)
Größe: Ich habe eine Kleidergröße kleiner gewählt als die Maßtabelle empfiehlt. Über diesen Größenunterschied war ich sehr überrascht, denn nornmalerweise kann ich nach der Maßtabelle nähen, in den aktuelleren Nähheften muss ich fast eher eine Nummer größer wählen.
Passform: recht locker (kaum Taillierung)
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
Anleitung: Die Bild-Anleitung fand ich bei diesem Schnitt äußerst abgespeckt, man hätte kaum ausschließlich nach den Bildern nähen können. Der Text ist da schon ausführlicher, aber nicht unbedingt etwas für Einsteiger.
Änderungen: Ich habe, wie immer, eine Anpassung für eine große Brust gemacht, was mit dem seitlichen Abnäher nicht schwer war. Außerdem habe ich den Saum um 6cm und die Ärmel um knapp 1cm verlängert (ich habe Version A genäht). Die Taschen von Version A schienen mir zu groß, daher habe ich die von Version B verwendet und sie mit unsichtbaren Stichen auf den Mantel genäht.
Empfehlung: Alles in allem mag ich den Schnitt gerne, er ist recht einfach und trotzdem nicht langweilig. Was mich an dem Schnittmuster aber stört ist die Knopfleiste. Laut technischer Zeichnung und dem Foto auf der Burda-Webseite, ist die Knopfleiste bei Version A des Mantels zentriert. Ich habe mir den Schnitt inzwischen aber zum 5 Mal angeguckt (gerade eben noch Mal) und die Knopfleiste ist auf dem Schnittbogen definitiv nicht zentriert. Sowas ist mir bei Burda Schnitten in meiner ganzen Nähkarriere (8 Jahre) noch niemals passiert.
Trotz dieser verschobenen Knopfleiste mag ich meinen Mantel gern und er fügt sich hervorragend in meine bestehende Garderobe ein.
Als nächstes möchte ich Jeans und Hosen in Angriff nehmen, um meine selbstgenähte Garderobe weiter zu vervollständigen. Das wird allerdings noch ein bißchen dauern. Über meine Fortschritte halte ich Euch aber immer wieder via Instagram und in den InstaStories auf dem Laufenden (@seaofteal), dort könnt Ihr mir gerne folgen.
Vielen Dank an die liebe Fredi von Seemannsgarn, die mich in ihrem heutigen Sonntagsschnack erwähnt!
Ich wünsche Euch einen tollen Wochenstart.
Liebe Grüße
Stef
fotografiert von JFN

7. Januar 2018

My DIY capsule wardrobe .:. Part I

made with polyvore
EN Since we have a brand new year I thought I'd share some of my sewing plans for 2018 with you. I know the term capsule wardrobe is worn out and used by a lot of people (bloggers and non-bloggers), but it predominantly summs up what I want (I've introduced some books with this topic here). I don't want to stick to a certain number of pieces in my wardrobe (such as a 10 pieces capsule wardrobe) or some kind of challenge.
I've mentioned in my last blogpost that I had a major wardrobe declutter before we moved house and since then I'm overthinking my wardrobe: What pieces do I love to wear and feel good in? On which basics can I rely on a daily basis (wardrobe staples)? What shape flatters my body? et cetera. I'm analysing since July, we moved in August and since my sewing room is up (around September) I'm sewing thoughtfully and with a capsule wardrobe in mind.
Some of the clothes I show above are already in my wardrobe, some I really want to sew in the near future (but without stressing myself) and some I'll buy, because, let's be honest, I won't be able to sew every single bit. I haven't included shoes , bags and accessories, because I buy all of these and at that moment I'm pretty happy with my selection of these categories.

So let's quickly go through each section:
Coats and Jackets: I made a gingham jacket last winter and love it and I also just finished a camel coat (just with a stand up collar instead of lapels). The one coat I would love to have in my wardrobe is a navy blue peacoat, I'm just not sure if I can sew one up before it's too warm.

T-Shirts & Longsleeves: These I already own (grey, white and spriped ones), last spring I made a striped longsleeve shirt, which I love. The rest of my Tees and longsleeves are from uniqlo and I can highly recommend their pima cotton products (I'm wearing mine for about 3 years now and they are still in great conditions). The longsleeves I wear under my knits so the knit don't get ruined by sweat and I also don't need to wash the knit as much.

Jeans: I have three ready-to-wear jeans and one I made of my selfdrafted pattern. To work and in winter I like to wear darker washes and I think this will be one of my next sewing projects, because my DIY pair of jeans need desperately to be replaced. I also have a lighter washed pair of H&M boyfriend jeans from ages ago and I still love them.

Trousers: This is the section I really want to work on till spring, because this is the part of my wardrobe I'm the unhappiest with. I made myself navyblue crepe-trousers and I love the fit and the self drafted pattern. I also already have a white pair, but I really don't like the fit... I don't like the fit of most of my trousers, so I have worked around a month on a nice fitting pattern (I drafted and tested and drafted and tested).

Rollnecks & Knits: I think I have some great rollnecks and cashmere knits in my wardrobe and since I can't knit myself, I have to buy them. But for now I'm pretty happy with my selection of knits and rollnecks.

Blazers: During my decluttering I hade to put away a lot of my blazers, because they were worn out so much. Since then I'm really missing my navyblue cotton twill blazer I had for years. So a navyblue blazers is high up on my sewing list, unfortunately blazers are so much work (hear me sigh). Back in Oktober I already made a charcoal grey checked blazer, which I haven't shared here (but will hopefully soon). I also want a cropped lightgrey blazer and a black one (I already have a lightgrey wool fabric in my stash I want to use). On the black blazer I'm not sure if I'm able to sew one (because of my lack of time), eventuelally I'll buy one. We'll see.

The little black dress: I have a lot of colorful and fun dresses, but no black one, so I think I need one, right? But that's nothing I desperately miss in my wardrobe, so I put it very low on my sewing list.

Blouses: Under this section I summed up all types of tops: pussy bow blouse, shirt-blouse and other similar tops. I already have made a shirt-blouse with blue and white stripes and a pussy bow blouse in a rusty-brown colour. I also have some ready-to-wear shirts in white, navyblue, khakigreen and dusty pink, so I'm well equipped with shirts. But since I love sewing shirts and pussy bow blouses I might sew some more.

So here we go, it is a long list, but I wanted to visualise it for me, to see what I like and need.
During 2018 I plan to share all of my selfmade wardrobe pieces with you and of course I'll share more about why I selected a certain pattern et cetera. So stay tuned for a happy year full of creativity.
I'm wishing you a great start to your week.
Sincerely,
Stef

DE Ein neues Jahr fühlt sich auch immer wie ein neuer Start an, deshalb dachte ich, ich teile mit Euch ein paar meiner Nähpläne für das Jahr 2018. Der Begriff capsule wardrobe wird inzwischen sehr häufig verwendet, sowohl von Bloggern wie auch nicht-Bloggern, da es aber am ehesten trifft, was ich in diesem Jahr modemäßig erreichen möchte, werde auch ich den (inzwischen fast schon abgenutzen) Begriff verwenden (Ich hatte zu diesem Thema auch schon Bücher vorgestellt). Mit meiner capsule wardrobe möchte ich aber auf keinen Fall irgendeine Challenge eingehen (z.B. Ich kaufe nie wieder Kleidung oder Ich nähe mir ALLES in diesem Jahr) und ich möchte mich auch nicht auf eine bestimmte Anzahl von Kleidungsstücken festlegen (z.B. eine 10-teilige Garderobe).
In meinem Blogpost zum Jahresrückblick habe ich ja schon erwähnt, dass ich vor unserem Umzug im August meinen Kleiderschrank ordentlich ausgemistet habe und seitdem (eigentlich schon seit Juli) überdenke ich meine Garderobe: Welche Kleidungsstücke trage ich gerne und in welchen fühle ich mich wohl? Auf welche Basisteile kann ich mich tagtäglich verlassen? Welche Kleidungsstücke und Schnitte schmeicheln meiner Figur?
Nachdem mein Nähzimmer im September langsam stand (ich hatte vorher ja nur eine kleine Ecke), begann ich mir Gedanken über sinnvolle Nähprojekte zu machen. Das Wort sinnvoll umspannt hier aber viele Bereiche, vielleicht kann ich es am besten mit: tragbare Lieblingsteile von denen ich lange etwas habe... umschreiben. Ich würde behaupten, dass alle Teile, die ich seit September genäht habe, in diese Kategorie passen.
Die oben gezeigte Zusammenfassung zeigt ein paar Teile, die ich bereits im Kleiderschrank habe und sehr gerne trage und ein paar Teile, die ich gerne (wieder) in meinem Kleiderschrank hätte. Bei den letzteren Stücken muss ich aber realistisch sein: ich werde einfach nicht alles selbst nähen können, allein zeittechnisch ist das nicht möglich, da ich mich beim Nähen ja entspannen und nicht stressen möchte. Ich werde also eventuell auch das ein oder andere Teil dazukaufen.

Lasst uns kurz die einzelnen Kleider-Kategorien durchgehen:
Jacken & Mäntel: Im letzten Winter (2016/2017) habe ich mir eine Jacke mit großem Vichykaro genäht und trage die Jacke auch sehr oft und gerne. Gestern habe ich einen kamelfarbenen Mantel fertiggestellt und freue mich schon, ihn auszuführen. Schon lange träume ich aber auch von einer dunkelblauen Cabanjacke. Da ich diese aber nicht zwangsläufig brauche und nicht weiß, ob ich sie überhaupt vor der warmen Jahreszeit fertig nähen könnte, steht dieses Kleidungsstück nicht unbedingt ganz oben auf meiner Nähliste.

T-Shirts & Longsleeves: Hier bin ich schon gut ausgestattet: ich habe sowohl kurz- wie auch langärmelige graue, weiße und gestreifte Shirts. Ein gestreiftes Longsleeve habe ich mir im Frühjahr genäht und liebe es sehr, meine restlichen Longsleeves sind gekauft  (Ich habe vor allem Teile von uniqlo und kann die Pima Baumwolle nur empfehlen. Ich habe meine uniqlo Shirts bestimmt schon 3 Jahre, sie sind noch immer in einem guten Zustand und lassen sich sehr gut waschen) und ich trage sie meist unter Strickpullovern. Dadurch schwitzt man die gestrickten Stücke nicht durch und muss sie auch nicht so oft waschen.

Jeans: Ich besitze nach dem Ausmisten noch 3 gekaufte und eine selbst genähte Jeans (nach eigenem Schnitt). Fürs Büro und im Winter bevorzuge ich dunkle Waschungen und da meine selbstgenähte dunkle Jeans dringend ausgetauscht gehört, wird das wohl eines meiner nächsten Nähprojekte (eventuell nähe ich mir auch zwei neue Jeans). Im Sommer und in der Freizeit trage ich auch gerne Mal eine hellere Waschung, da habe ich noch eine uralte H&M Boyfriend Jeans, die ich sehr gerne mag und die sich hervorragend hält.

Stoffhosen: An dieser Kategorie möchte ich dringend abreiten, denn hier habe ich viel ausgemistet und benötige dringend neue Hosen (vor allem für die Arbeit). Ich hatte mir bereits eine dunkelblaue Hose aus Crepe genäht, mit deren Schnitt ich sehr zufrieden bin. Außerdem habe ich auch eine weiße selbst genähte Hose, allerdings hat mich der Schnitt langfristig nicht überzeugen können. Ich habe ungefähr 4 Wochen an einem guten Hosenschnitt für mich gearbeitet und ich denke, ich kann sagen, dass ich jetzt zufrieden bin (ich habe konstruiert und getestet, konstruiert und getestet). Ich würde sagen, dass gut sitzende und bequeme Hosen die größte Baustelle in meinem Kleiderschrank sind, sie stehen ganz oben auf meiner Nähliste.

Rollkragen- & Strickpullover: Mit diesem Bereich bin ich recht zufrieden. Ich trage im Winter sehr gerne Rollkragenpullover und auch mit Strickpullovern aus Kaschmir bin ich gut ausgerüstet.

Blazer: Meine zweite Baustelle nach den Hosen... Ich hatte einen heiß geliebten dunkleblauen Blazer, der aber so abgenutzt war, dass ich ihn einfach nicht mehr zur Arbeit tragen konnte. Das ist auch eines der Teile, die auf meiner Nähliste weit oben stehen. Im Oktober hatte ich mir bereits einen grauen Glencheck-Blazer genäht, den ich hier aber noch nicht gezeigt habe (das hole ich demnächst nach). Außerdem hätte ich gerne einen grauen Kurzblazer (Wollstoff ist schon vorhanden) und einen schwarzen Blazer. Ich weiß noch nicht, ob ich es schaffe, mir den schwarzen Blazer zu nähen (Stoff dafür habe ich noch nicht), aus Zeitmangel könnte es auch sein, dass ich mir einen kaufe. Da ein schwarzer Blazer aber nicht ganz so dringend ist, lasse ich diese Anschaffung erst einmal offen.

Das kleine Schwarze: Ich habe einige bunte und fröhliche Kleider im Kleiderschrank (vor allem für den Urlaub), aber das kleine Schwarze fehlt seit einer Weile. Um ehrlich zu sein habe ich es auch gar nicht vermisst, daher steht es relativ weit unten auf meiner Nähliste.

Blusen: Unter dieser Kategorie fasse ich Mal alles mögliche zusammen (Hemdblusen, Schluppenblusen, Blusen mit einem rückwärtigen Verschluss etc). Hier bin ich relativ gut ausgestattet: ich habe mehrere gekaufte Blusen in weiß, dunkelblau, khakigrün und puderrosa. Außerdem habe ich mir im September eine blau-weiß gestreifte Bluse genäht, im November kam dann noch eine rostrote Schluppenbluse dazu. Zwar sind weitere Blusen nicht wirklich dringend, aber ich habe noch einige Blusenstöffchen in meinem Lager, die ich gerne vernähen möchte.

So sieht es also im Moment in meinem Kleiderschrank aus... eine lange Liste, die ich einfach auch für mich visualisieren wollte.
Im Laufe des Jahres 2018 möchte ich hier im Blog die Kleidungsstücke  mit Euch teilen, die ich mir selbst genäht habe, welche Schnitte ich dafür verwendet habe und warum ich mich überhaupt für den bestimmten Schnitt entschieden habe. Ich freue mich auf ein Jahr voller Kreativität und Nähspaß.
Ich wünsche Euch einen guten Wochenstart.
Liebe Grüße,
Stef

3. Januar 2018

Goodbye 2017 .:. Hello 2018


EN So 2018 is here and I'd like to reflect a bit about the last year (like I do every year). In 2017 I haven't blogged as much as I wanted to and in fact I have still 7 to 8 sewing projects I did finish, but never shared here on the blog. So I can't say 2017 was a less creative year then the ones before, even though I blogged a lot less. But I had the feeling, my time was so limited and I had to choose between sewing and blogging... so I chose sewing.
In August we moved in a small house and we worked a lot in and around the house to make it feel like home. Before we moved, I did a huge wardrobe clearout of clothes I don't wear or which doesn't fit anymore. After the move and the wardrobe clearout I noticed a change in my consumption and my sewing choices when it comes to my wardrobe. Besides some really eye-catching clothes like the palmprinted skirt, the pants with flowerprint all over and the shirt printed all over with icecream-cones, I sewed more basics and easy to wear pieces. I still love my flamboyant clothes, but I think my taste hase changed a bit to a more classic pieces. My most worn piece of clothes has to be my self-drafted jeans, I wore them so much I desperately need another pair of those. Outerwear-wise I wore my gingham peacoat a lot. In Oktober I made a grey wrap-coat with faux fur details and it is hands down one of my favoutite pieces since I made it.
Also in 2017 I decided that I don't need more dresses, because let's be honest: I'm a pants girl! I just made three dresses in 2017, two white ones: one for the holidays in Spain (I love the Simplicity pattern and the embroidery a lot) and one for our first wedding anniversary. The third and last dress was a striped shirt-dress, I just wish I made the dress a bit longer.
New to me were the patterns by the Finnish pattern magazine called Ottobre design (I made the striped shirt-dress and these shorts and can highly recommend the patterns).
In general it was a year full of striped clothes (you guys seemed to love the striped top with the front knot the most). I didn't even noticed wearing so much stripes unless I put this blogpost together... so I guess I'll make some more striped clothes in 2018.
All in all I was very happy with the clothes I made in 2017 and I hope this will continue in 2018.
I'm not someone who makes new years resolutions, but I really want to get back to my sewing routine (at least one post per week). I won't promise you, but at least I'll try! :)
I'm wishing you all the best for this brand new year!
Sincerely,
Stef

DE Und schwups... ist es plötzlich 2018. Aber wie jedes Jahr möchte ich mir auch dieses Jahr die Zeit nehmen, um meine selbst genähten Kleidungsstücke und ein Stück weit auch das vergangene Jahr zu reflektieren (auch wenn ich, wie Ihr ja sicherlich wisst, wenig von meinem Privatleben preis gebe).
Fest steht, dass ich in diesem Jahr so wenig wie noch nie in den letzten 5 Jahren gebloggt habe, tatsächlich muss ich mir eingestehen, dass sogar noch 7 oder 8 Teile in meinem Kleiderschrank hängen, die ich zwar viel getragen, aber hier nicht veröffentlicht habe.
Das hatte mehrere Gründe, aber vor allem lag es an unserem Umzug in ein Haus im August und dem anschließenden Einrichten etc. Neben dem Haus und der Arbeit kam es mir oft so vor, als müsse ich mich zwischen Bloggen und Nähen entscheiden... und ich entschied mich meist fürs Nähen.
Dem Umzug voraus ging ein großes Auzsmisten meines Kleiderschrankes, sowohl gekaufte, wie auch selbst genähte Teile, die ich nicht mehr trug oder die nicht mehr passten, flogen raus. Bisher hatte ich mich immer davor gescheut, Selbstgenähtes zu entsorgen (die Zeit, die ich für das Nähen gebraucht habe, der schöne Stoff, die Erinnerungen, die mit dem Stück einher gingen... da kann/will man nicht so schnell los lassen), aber irgendwann musste ich ja Mal anfangen... und da war der Umzug die perfekte Gelegenheit. Dieses Ausmisten meines Kleiderschrankes hat mir aber auch gezeigt, was ich wirklich gerne trage und was ich eher weniger oft hervorhole.
Ich denke, es ist den meisten klar, dass die wirklich auffälligen Stücke eher selten getragen werden, dazu zählten in diesem Jahr der Faltenrock mit Palmendruck (ich liebe ihn, aber trage ihn leider recht selten), meine selbst entworfene Hose mit Blumendruck und das Seidentop mit Eistüten-Druck (ich hoffe aber, es im nächsten Sommer noch öfter tragen zu können).
Es gab aber auch einige Stücke, die ich sehr häufig getragen habe. An erster Stelle ist wohl meine selbst entworfene Jeans zu nennen, die ich so oft getragen habe, dass ich sie nun schleunigst mit einer neuen ersetzen sollte. Was die Oberbekleidung betrifft, war mein Karo-Jacke mein absoluter Liebling und wurde sehr häufig getragen. Im Oktober hatte ich mir einen grauen Wickelmantel mit Kunstfell-Details genäht, den ich seither auch sehr oft trage.
Im Laufe des Jahres habe ich mich auch entschlossen, dass ich keine kaum Kleider benötige. Denn seien wir Mal ehrlich: ich bin einfach ein Hosen-Mädchen! Trotzdem entstanden im letzten Jahr 3 Kleider: ein weißes Kleid für den Spanien-Urlaub (ich mag den Schnitt und die Spitze am Saum sehr), ein weiteres weißes Kleid für unseren 1. Hochzeitstag und ein gestreiftes Hemdblusenkleid (ich wünschte nur, ich hätte es ein wenig länger gemacht).
Schnitttechnisch habe ich in diesem Jahr noch mehr selbst entworfen als im vorhergehenden und ich bin wirklich stolz auf diese Stücke. An manchen Schnitten werde ich noch etwas feilen müssen (z.B. an dem Jeans-Schnitt), aber das Konstruieren hilft sehr dabei, Schnittmuster allgemein besser zu verstehen. Bei fertigen Schnittmustern hat mich letztes Jahr besonders die finnische Nähzeitschrift Ottobre design überrascht. Die Schnitte sitzen wirklich nicht schlecht (klar, ändern muss man immer Mal wieder etwas hier und da), vor allem mag ich aber, dass sie für die unterschiedlichsten Typen von Frauen Schnitte designen und die Kleidungsstücke auch an echten Frauen zeigen (die Models sind Mal kurvig, Mal dünn, manchmal älter, manchmal jünger). Ich habe das gestreifte Hemdblusenkleid und zwei Shorts nach Ottobre genäht und war sehr zufrieden.
Ganz allgemein kann ich sagen, dass 2017 ein Jahr voller Streifen war, das ist mir aber gerade eben erst beim Zusammenstellen dieses Blogposts aufgefallen (Euch hat vor allem dieses gestreifte Top mit vorderem Knoten gut gefallen). Ich denke, in diesem Jahr werden noch ein paar gestreifte Teile folgen.
Alles in allem bin ich sehr glücklich mit den Kleidungsstücken, die im letzten Jahr entstanden sind und hoffe, dass es in diesem Jahr so weiter geht.
Ich habe eigentlich keine Neujahrsvorsätze, aber ich möchte meine Blogroutine wiederfinden. Nach dem Umzug bin ich ein wenig aus dem Tritt gekommen. Jetzt hoffe ich, wieder in die alte Routine, von einem Blogpost pro Woche, zurück zu finden. Ich kann nichts versprechen, aber ich werde es versuchen! :)
Ich wünsche Euch allen ein frohes, gesundes und kreatives neues Jahr.
Liebe Grüße
Stef
fotografiert von JFN