15. Oktober 2014

Fall Caramels .:. Owl Prints and Wide Pants

Blouse with Owl-Print / Bluse mit Eulendruck - Zara
Pants - made by me (pattern: by me)
Hose mit weitem Bein - selbst genäht (Schnitt: selbst entworfen)
Pumps - Pier One
Bag / Tasche - Saint Laurent Cabas Classique Y
Ring - &other stories
Bracelets / Armbänder - Valentino, Dyrberg/Kern
Watch / Uhr - ShopEbbo
Da ich seit meinem Urlaub wirklich viel auf der Arbeit zu tun habe (bzw. auch am Wochenende viel arbeite), komme ich leider nicht mehr so oft zum Bloggen. Vor allem wird es für mich immer schwieriger, Zeit für Fotos zu finden... Daher werde ich die Frequenz etwas zurücknehmen und nur noch ungefähr zwei Outfits pro Woche bloggen. 
Auch mit in meiner Nähzeit bin ich momentan sehr eingeschränkt. Ich versuche aber, am Wochenende immer ein paar Nähte zu machen (zuletzt an einem Missoni inspirierten Top). Ich hatte diese Hose ja bereits vor einiger Zeit auf instagram gezeigt. Den Schnitt habe ich diesmal  selbst erstellt. Ich habe mich allerdings an den bereits stark abgeänderten Schnitt meiner bordeauxfarbenen Hose gehalten. Ich habe die Hosentaschen und die Saumweite verändert,  weil ich zur Abwechslung Mal wieder eine Hose mit weitem Bein wollte. Ich mag den Sitz dieser Hose sehr gerne und durch ein wenig Stretchanteil ist sie auch superbequem. Eine Hose in dieser Farbe hatte mir im Kleiderschrank noch gefehlt und ich habe schon viele Kombinationsmöglichkeiten gefunden, so dass Ihr sie sicherlich noch oft zu sehen bekommt.
Die Bluse hatte ich zufällig bei Zara entdeckt und fand sie einfach niedlich mit dem Eulen-Druck. Außerdem ist sie mit den vielen Farben (blau, creme, beige) vielseitig kombinierbar, zu Jeans kann ich sie mir nämlich auch sehr gut vorstellen.
Unbewusst scheine ich in letzter Zeit ein wenig in retro Stimmung zu kommen, zuletzt mit dem 60er Jahre Maxikleid, diese Bluse und die Hose wiederum erinnern mich farbmäßig irgendwie an die 70er Jahre.
Ich wünsche Euch noch eine schöne restliche Woche.
Liebe Grüße,
Stef



9. Oktober 2014

Fall Coziness .:. Scarf&Leo-Shoes

Cashmere Jumper / Kashmir Pullover - Kiomi
Motojacket / Lederjacke - Oakwood
Jeans - Esprit
Scarf / Schal - Zara (sold out)
Leo-Shoes / Leo-Schnürer - Dune
Ring - &other stories
Mein erstes Herbstoutfit... zumindest hier auf meinem Blog. Das Louis Vuitton Spitzenkleid war wirklich das letzte Sommeroutfit für dieses Jahr!
Bei uns ist der Herbst aber auch schon eine Weile im Vormarsch und ich habe schon des öfteren dickere Pullover getragen. Auch auf meine geliebten Slipper muss ich immer öfter verzichten, weil es morgens einfach zu kalt ist.
Auf instagram habe ich ja schon mehrmals meine Leo-Lieblinge gezeigt und ich habe sie inzwischen auch schon wirklich oft getragen. Schon beim ersten Tragen habe ich viele Komplimente bekommen und einige fragten auch gleich, woher ich die Schuhe habe (unten findet Ihr sie verlinkt).
Den Zara Schal habe ich schon eine ganze Weile und ich finde ihn durch die vielen Farben wirklich gut zu kombinieren. Dieses Jahr bin ich ein richtiger Schal-Freak, ich habe mir bestimmt schon 5 Schals bzw. Tücher gekauft, dabei hätte ich eigentlich genug...
Am Wochenende waren wir in Oberhausen (NRW) und haben dort den Geburtstag einer lieben Freundin gefeiert. Dieses Outfit habe ich zum vormittäglichen Waldspaziergang getragen.
Ich wünsche Euch noch zwei wundervolle Arbeitstage und dann geht es ab ins Wochenende.
Liebe Grüße,
Stef



6. Oktober 2014

Odeon .:. Louis Vuitton Lace Dress

Lace-Dress - made by me (pattern: Burda style 09/2012 #109, fabric: Louis Vuitton)
Spitzenkleid - selbst genäht (Schnitt: Burda style 09/2012 #109, Spitze: Louis Vuitton)
Sandals / Sandalen - Zara
Shades / Sonnenbrille - Oscar de la Renta
Nails - Dior Carré Bleu #796, Sally Hanson Pink Slip #170
Den Spitzenstoff von Louis Vuitton habe ich schon fast zwei Jahre und ich habe wirklich sehr, sehr lange überlegt, was ich daraus nähen möchte. Zuerst sollte es ein Rock werden, im letzten Moment, beim Kauf des Futterstoffes, entschied ich mich dann doch für ein Kleid. Da die Spitze an den Blüten etwas dicker ist und das Muster sehr groß, sollte der Schnitt möglichst wenig Abnäher oder andere Spielereien haben. Daher entschied ich mich für den Shiftdress-Schnitt, den ich bereits bei diesem Kleid getestet hatte.
Da der Spitzenstoff eine Bogenkante hatte, konnte ich mir den Saum sparen und auch die Ärmel habe ich weggelassen. So finde ich das Kleid lockerer und sommerlicher. Allerdings wären kleine Ärmelchen wie hier auch möglich gewesen. Ich habe die Armausschnitte und den Halsausschnitt in einem Stück mit einem selbst konstruierten Besatzteil verstürzt, damit die Naht außen unsichtbar bleibt. Außerdem habe ich den Saum des Kleides nicht so weit ausgestellt, wie es der Schnitt vorsieht. Mir hat schon beim ersten Mal nicht gefallen, wie weit das Kleid unten ausfällt. Ich habe an jeder Seite ungefähr 3cm weggenommen.
An sich ließ sich die Spitze unheimlich gut nähen, ich war sehr überrascht. Mein langes Überlegen hinsichtlich des Schnittes und des Futterstoffes hat aber seine Zeit gebraucht. Normalerweise sehe ich einen Stoff und weiß, was daraus werden soll (Bluse, Kleid, Rock etc.), aber bei dieser Spitze war ich mir unsicher. Sie stammt übrigens aus der Frühjahr/Sommer 2012 Kollektion von Louis Vuitton und trägt die gleichen Blüten wie mein Bleistiftrock hier.
Die Lokation habe ich extra für dieses Kleid ausgesucht. Naja, vielmehr hatte ich im Reiseführer gelesen, dass es ein Odeon (Altgriech. für Theater) auf Kos gibt und ich dachte mir, dass dies ein toller Ort wäre, um mein Kleid in Szene zu setzen. Ich hatte das Kleid beim Sightseeing-Ausflug also mitgenommen und mich in einem kleinen Café umgezogen. Leider werden die Bilder beim Hochladen bei blogspot immer etwas nachgegraut, eigentlich haben die Fotos nicht so einen Grauschleier. Ich habe aber noch nicht herausgefunden, wie man diesen wegbekommt.
Mir hat es großen Spaß gemacht, das Kleid zu nähen und auch die Fotos im Odeon aufzunehmen und ich hoffe, sie gefallen Euch genauso gut wie mir.
Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche.
Liebe Grüße,
Stef